Eine Weiterentwicklung und Erweiterung zur klassischen Verhaltenstherapie stellt die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) dar. Im Mittelpunkt der kognitiven Therapieverfahren stehen „Kognitionen“. Kognitionen umfassen Einstellungen, Gedanken, Bewertungen und Überzeugungen. Die kognitive Verhaltenstherapie geht davon aus, dass die Art und Weise, wie wir denken, bestimmt, wie wir uns fühlen und verhalten und wie wir körperlich reagieren.
Im Rahmen der Therapie werden neben Gesprächen, Techniken und Übungen durchgeführt, die die Fähigkeit zum Lösen der eigenen, gefühls-mäßigen Probleme stärken und die eigene Kontrollfähigkeit erweitern.

Sehr gute Erfolge kann die KVT bei Störungen wie

- Depressionen/Selbstwertproblemen
- Ängsten/Zwängen
- Essstörungen
- Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPSI)
- Sexual-/Partnertherapie, u.v.m.

erreichen.


Konfrontationsübungen

Im Rahmen der KVT können, wie auch bei der klassischen Verhaltenstherapie, Konfrontationsübungen in der realen Umwelt, aber auch mittels spezieller 3D Filme durchgeführt werden. Diese Filme können bei Bedarf auch individuell für den Patienten erstellt werden.

Bei privat versicherten Patienten ist die Übernahme der Kosten meist kein Problem
Sollten Sie gesetzlich versichert sein, ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich eine Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse zu
erwirken – sprechen Sie uns an, wir helfen gern.